... in Frankreich - Tag 8 - Ile de Noirmoutier (200km)

Aufgewacht! Ein neuer Tag beginnt...

Wir verlassen La Rochelle und können nur jedem empfehlen, diese Region auf seine ToDo Liste zu setzen. Nach einer angenehmen Nacht in "unserer" Blockhütte, einer gemütlichen Tasse Tee und einem Kaffee packen wir das Auto. Schnell sind unsere Sachen verstaut und los geht's. Unser heutiges Ziel ist die Insel 'Ile de Noitmoutier'.

Wir fahren die kleinen Küstenstrassen entlang, passieren mehrere Dörfer und machen einen Stop, am Strand von 'La Cabasse du Puits'. Wie schon an den letzten Tagen ist auch dieser Vormittag eher bewölkt, bevor sich ab Mittag die Sonne durchsetzt. Es ist Ebbe, das Farben- und Formenspiel ist überwältigend. Man fühlt sich wie in einer eigenen kleinen Welt. Mit etwas Vorstellungskraft sieht man die Algen bei Flut aufrecht schwimmen, was wie ein Wald aussehen muss.



Weiter geht's zur Insel. Noirmoutier liegt ebenfalls im Atlantik und ist kleiner als die 'Ile de Ré'. Erreichbar ist die Insel auf zwei verschiedenen Strassen. Wir entscheiden uns auf Grund der Uhrzeit für die Brücke, die das Festland mit der Insel verbindet. Und da sie nördlicher liegt, ist sie ein Mix aus Camargue und Ostsee - mediterran und maritim, etwas rauer. Der stetige Winde weht uns um die Nase und gibt uns ein gutes Gefühl der Freiheit.

Der grösste Teil der Insel liegt unterhalb des Meeresspiegels und so sieht man auf der Insel überall kleine Wasserbeckensysteme. Angelegt wurden diese von Mönchen im 7./8. Jahrhundert und dienen der Salzgewinnung. Sie bedecken rund ein Drittel der Fläche und so verwundert es nicht, dass  Noirmoutier der dritt grösste Salzproduzent Frankreichs ist.
Zwischen den Becken sieht man Kühe und Pferde auf den Salzwiesen grasen. Und ab und an tauchen kleine Windmühlen zwischen den weissen Häuser auf.
Wir beschliessen die Nacht auf der Insel zu bleiben und gehen einkaufen. Und während wir uns auf die Suche nach kleinen Läden machen, laden wir unser Auto an eine der häufig zu sehenden grünen Ladestationen auf. Behilflich bei der Suche nach Ladestationen war für uns die Webseite goingelektrik.de

Wir finden eine kleine Cremerie/Fromagerie: die Crèmerie Fromagerie de la Prée in der Ortschaft Noirmoutier. Hier gibt es alles, was unser Herz begehrt: Käse, Salami, Feigenkonfi und Wein. Der Inhaber ist sehr freundlich, spricht mit uns einen Mix aus französisch, englisch und deutsch und erklärt sich sogar bereit eine ganze Salami für uns in Scheiben zu schneiden (unser kleines Messer wäre überfordert gewesen). In der Zwischenzeit suchen wir noch eine Boulangerie auf, in der wir für den Abend zwei Baguettes kaufen. Dann suchen wir den perfekten Ort für die Nacht im Auto und werden am Strand am 'Plage du Devin' fündig.
Wir machen unser Auto für die Nacht parat. Bauen unsere Betten auf und machen es uns an der Uferpromenade gemütlich.


Bon Appetit und eine gute Nacht wünschen wir Euch!